RaplabWissen: Gips_Basics

GIPS Basics

Gips giessen ist ein wenig wie Rührkuchen machen, man …

… braucht eine Form (SCHALUNG)
… braucht ein Rezept oder Erfahrung (GIPS ANMACHEN)
… muss die Form wieder Lösen (AUSSCHALEN)
… geniesst die Früchte der Arbeit (PRÄSENTATION)

Gips anmachen (mischen)

Gips anmachen:
1. Mischgefäss zu ½ mit kaltem, klaren Wasser füllen.
2. Gips in Wasser einstreuen, nicht umgekehrt!
3. Gipspulver gleichmässig über die ganze Fläche einstreuen,
4. bis sich an der Wasseroberfläche trockene Inseln über ca. ⅓
der Oberfläche bilden. Beim Einstreuen nicht klopfen, schütteln,
oder rühren! Dann entspricht das Verhältnis 2:3 = mittelharter
Gips .
5. Gips-Mischung 1-3 Minuten unberührt lassen,
6. bis die Inseln Wasser gezogen haben (sich grau verfärben).
7. Dann gut vermengen (per Hand oder Spatel). Von unten nach
oben rühren. Dabei vermeiden, Luft in die Masse zu bringen.
Giessgefäss auf den Tisch klopfen zum Entfernen von Luft.
8. Direkt giessen, solange der Gips noch flüssig ist. Nach dem
Giessen kann die Schalung gerüttelt werden, um Luftblasen
entweichen zu lassen.

 

ALLGEMEIN
Schalung vorbereiten, Gips anmachen, giessen, Abbinden abwarten, Ausschalen.

– Gips wird mit kaltem, sauberen Wasser angemacht
– das Mischgefäss zu ½ bis max. ⅔ mit Wasser füllen
– Gips wird in Wasser eingestreut (nicht umgekehrt)
– Gips verbindet sich mit Gips (man kann etappenweise arbeiten)

Faustregel: 650g Wasser + 930g Gips = 1 Liter
Mischverhältnis: Wasser / Gips = 2 : 3 (nach Gewicht… nicht nach Volumen).

Angemachter Gips ist etwa 5-15 Minuten zu ver­arbeiten, er erreicht beim Abbinden nach und nach verschiedene Stufen der Plastizität, von flüssig über „sahnesteif“ zu fest.

Für verschiedene Techniken sind verschieden Zustände ideal:
– flüssig: Giessen
– sahnesteif: Profile ziehen, Platten herstellen,
additiv arbeiten, …
– hart: Sägen, schneiden, schnitzen, subtraktiv arbeiten, ritzen, schleifen, …

VORBEREITUNG
Zu überprüfen:
– Schalung: Dichtigkeit und Stabilität
– Bei grossen Modellen Volumen berechnen
– Werkzeuge und Material

AUSSCHALEN
Gips wird beim Abbinden (Kristallisierungsprozess) warm und quillt. Wenn er den wärmsten Punkt überschritten hat, und angefangen hat, wieder abzukühlen, kann er ausgeschalt werden (etwa 20 Minuten nach dem Anmachen). Länger zu warten schadet nicht.

Folgende Faktoren beeinflussen die Abbindezeit:
Verhältnis Wasser zu Gips, Wassertemperatur, Intensität und Dauer des Mischens, Additive (Pigment, Zement, Leim…).

WEITERBEARBEITEN
Gips kann nach dem Abbinden gut weiterbearbeitet werden (Raspeln, Sägen, Schleifen,…). Abgebrochene Teile können mit Weissleim oder Sekundenkleber wieder angefügt werden, dazu die Teile vorher gut anfeuchten, da sie sonst dem Kleber Flüssigkeit entziehen.

Video: Gips anmachen

Literatur / Weiterführendes

Chaney, Charles und Skee, Stanley :“Plaster Mold And Model Making”,  New York 1986

RaplabWissen: Schalung, Link