3D Drucken

Mit einem 3D-Drucker lassen sich in kürzester Zeit dreidimensionale Prototypen erstellen. Im Allgemeinen werden die digitalen 3D Modelle in Ebenen aufgespalten, welche dann an den Drucker gesendet werden um das Modell Schicht für Schicht zu drucken. Es existieren unterschiedliche Verfahren mit unterschiedlichen Möglichkeiten und Limitationen.

Typen

Im wesentlichen wird zwischen folgenden Verfahren unterschieden:

FDM (Fused Deposition Modelling)

  • Bei dem FDM Druck wird in einem Extruder ein Filament erhitzt und gefördert.

SLA (Stereolithography Apparatus)

  • Ein Harz wird Ebene für Ebene selektiv mit UV Licht ausgehärtet.

SLS (Selective Laser Sintering)

  • Feines Pulver wird durch einen Laser selektiv erhitzt und so gefestigt.

Diese Liste ist nicht abschliessend. Weitere Unterkategorien findest du hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/3D-Druck#3D-Druckverfahren

Funktionsdiagramm

Vorteile

  • Schnell
  • Kostengünstig
  • Flexibel einsetzbar

Nachteile / Limitationen

  • Strukturell oft nicht vollständig belastbar
  • Überhängende Strukturen bei FDM nur mit Stützstruktur möglich
  • Lange Druckzeiten
  • Nachbearbeitung nötig, vor allem bei Stützstrukturen

Materialien

Bei FDM:

  • PLA
  • ABS / ASA
  • PETG
  • Andere (FLEX, Composite Materials, PP, Nylon)

Gefahren

  • Verbrennen (Temperatur der Düse > 210°)
  • Dämpfe sollten nicht eingeatmet werden
  • Schleifstaub bei Nachbearbeitung sollte nicht eingeatmet werden

Möglichkeiten im Raplab

Im Raplab stehen 10 Cetus 3D Printer (FDM) zur Verfügung.

Alternative Fertigungsverfahren

Für 2D Objekte:

  • Stanzen
  • Lasern
  • CNC Fräsen

Für 3D Objekte:

  • Clay
  • Hot wire cutter
  • CNC Fräsen
FM1_2281
3D Drucken