Schneidplotter Zünd

Ein Schneideplotter ist im wesentlichen eine computergesteuerte Klinge, welche mit Hilfe einer 2D Vektor-Kontur dünne Materialien schneiden kann. Durch den Vakuumtisch ist das Platzieren von Materialien auch ohne Eigenstabilität (Stoff, Leder) relativ einfach. Neben dem Schneiden kann der Plotter auch auf einer vordefinierte Höhe gravieren. Es lassen sich auch andere Aufsätze wie z.B. ein Oszilliermesser, ein Rillenwerkzeug oder ein Stift montieren.

Funktionsdiagramm

Das Plattenmaterial wird mithilfe eines Vakuums auf dem Maschinentisch fixiert. Der Schneidkopf folgt mit Hilfe der X- und Y-Achse der vorgegebenen Kontur und die Z-Achse steuert die Höhe der Klinge. Zudem kann der Schneidkopf 360° in der Z-Achse gedreht werden, damit die Klinge immer kollinear zum Vektor ausgerichtet ist.

Vorteile

  • Saubere Schnittkante
  • Einfache Montage (Vakuumtisch)

Nachteile / Limitationen

  • Extrem kleine Radien nicht möglich
  • Dicke Materialien nicht möglich
  • Bei zu geringer Flächenpressung kann das Material durch die Bewegung der Klinge verschoben werden
  • Hoher Verschleiss der Klingen

Materialien

Mit einem Schleppmesser kann Plattenmaterial mit einer Dicke bis 5mm bearbeitet werden. Folgende Materialien können geschnitten werden:

  • Papier
  • Folien
  • Karton
  • Wellkarton
  • Stoff
  • Leder

Mit einem Osziliermesser lassen sich Kapa oder dünne Styroporplatten schneiden.

Gefahren

  • Schnittverletzungen

Möglichkeiten im Raplab

Im Raplab stehen zwei Zünd-Maschinen zur Verfügung. Sie sind bezüglich den Funktionen identisch. Für Forschende steht eine dritte Maschine zur Verfügung die für CNC-gefräste Aluminium und Holzteile verwendet werden kann. (Siehe CNC Werkstatt)

Alternative Fertigungsverfahren

  • Laser Cutting